Freitag, 12. Juli 2013

Die Bundestagswahlen und die Selbstentmündigung der deutschen Wähler - Meine Meinung

Die Demokratie hat der Bundesrepublik gut getan.

Über Jahrzehnte hat sich ein aufstrebendes Bürgertum entwickelt, das sich nach den Jahren des "1000 jährigen Reiches" emanzipieren musste, sich in neue Denkprozesse  einzulassen, anzupacken und unter der Leitung verantwortungsbewusster Politiker seinen Platz  im neuen System fand.

Die Aufsteigermentalität war ein mächtiger Motor der gesellschaftlichen Entwicklung, gepaart mit dem Bestreben, eigenverantwortlich seinen Platz im gesellschaftspolitischen System der Bundesrepublik zu finden.

In der heutigen Zeit findet man nichts mehr von dieser Aufsteigermentalität. Sie wurde von den sich weiterentwickelnden Politikerkasten eliminiert, weil diese eine neue politische Dimension gefunden hatten, das Sich-um-den-Bürger-Kümmern, um diesen scheibchenweise in eine verordnete Entmündigung zu leiten.

Die Eigenverantwortung wurde langsam aber sicher abgebaut und der Staat übernahm immer mehr Aufgaben, die eigentlich der Selbstbestimmung der am Staat teilnehmenden Menschen zu zu ordnen waren und sind.

Die Gesellschaft wurde unter dem Vorwand der Emanzipation umgebaut, wobei dadurch ureigene Funktionen der Familie, der Kindeserziehung uvam. dem Staat und seinen nachgeordneten Organen übertragen wurden. Das geschah aber nicht wegen des Emanzipationsgedankens, sondern zwecks Umbau des Staates, Umschichtung der Einkommen, Erhöhung der Lebensarbeitszeit, und Verringerung der Altersversorgung.

Eine Pseudo-Eigenverantwortung wurde im Vorsorgebereich durch "Riester" und "Rürup" auf den politischen Weg gebracht, wobei auch hier wieder Geld verbrannt wird. CDU, SPD, FDP und Grüne lassen Draghi zum Nachteil deutscher Sparguthaben und Vorsorge zügellos agieren.

Die stetig steigenden Geldansprüche des Staates wurden mit dem "Sich-Kümmern-Prinzip" legitimiert. Nicht erklärt wurde dem Steuerzahler, dass durch die immer höheren Staatsschulden nicht mehr, sondern weniger Geld zu Verfügung stand und durch den Trick der Gegenfinanzierung vorgetäuscht wurde, dem Bürger etwas "Gutes" zu tun.

Es handelt sich aber um politische und finanzielle Null-Nummern, die der Gesellschaft als Positivum verkauft wurden.

So ist Politik der heutigen Zeit eine Verkaufsaktion, bei dem der Verkäufer (Staat) den Käufer (Bürger) über den Tisch zieht.

Der große Deal ist die Euro-/Europarettung. Auch hier kümmert sich die Bundesrepublik um die Bürger, aber um diejenigen anderer Staaten oder um Bürger, die Banker oder Vorstandsvorsitzende großer Unternehmen sind.

Das Geld kommt von den Menschen in Deutschland, die bald wieder hofiert werden, weil sie das politische System erhalten sollen.

Es ist bei den Bundestagswahlen absolut irrelevant, ob man die eine oder andere der Parteien wählt, seien es CDU, SPD, FDP, oder Grüne. In jedem Fall wird der Bundesbürger nach den Wahlen auf die "Euroschlachtbank" geführt:

Herkunftsland: Deutschland; Schlachtung:Deutschland; Zerlegt: Deutschland; Verkauf: Europäische Union (ausgenommen: Deutschland).

Wir müssen die fortschreitende Entmündigung durch die Politiker der CDU, SPD, FDP, Grüne, aber auch durch "Europa" und die EZB beenden.

Wir müssen erkennen, dass wir der Lethargie, die zur Selbstentmündigung führt, sofort Einhalt gebieten müssen.

Wir müssen zu mehr Selbstverantwortlichkeit stehen und unser Schicksal mit Verve wieder in die eigene Hand nehmen.

Merkel redet von der Alternativlosigkeit.

Geben wir der AfD, der Alternative für Deutschland,eine Chance, es ist unsere gemeinsame Chance, der Entmündigung zu entgehen.
 
___
Und übrigens meine ich, dass unfähige Politiker Krisen verursachen.



Keine Kommentare:

Kommentar posten