Mittwoch, 17. Juli 2013

Kleine und mittlere Unternehmen in Spanien (PYMES) erwarten Geldspritze von der KfW

Die Kreditklemme der kleinen und mittleren Unternehmen in Spanien ist eine Tatsache, unter der vor allem die Arbeiter und Angestellten leiden.

Sie werden durch ihre Geschäftsführungen immer öfter gezwungen, auf Lohn und auf Freizeit zu verzichten. Die Geschäftsführungen haben sich jedoch schon langfristig auf die Situation eingestellt und machen Kasse auf Kosten der Mitarbeiter.

Jesús arbeitet für einen Gartenbetrieb in Salamanca. Ihm wurde die Pflege einer großen Urbanisation mit ausgedehnten Grünflächen angetragen. Allein muss er mehrere tausend Quadratmeter Rasen schneiden. Da der Aussitzmäher, den er zuvor benutzte, von seinem Chef nicht mehr repariert wurde, muss er nunmehr Kilometer hinter einem Motormäher zurücklegen.

Das Straßennetz der Urbanisation wurde mithilfe einer Aufsitzkehrmaschine gereinigt. Auch sie ist defekt und wird nicht mehr repariert. Nun muss mit dem Besen gekehrt werden. Die anderen anfallenden Erhaltungsarbeiten sind so umfassend, dass Jesús mit dem normalen Arbeitstag nicht auskommt. Sein Chef hat ihm 2 Stunden unbezahlte Mehrarbeit am Tag auferlegt, natürlich ohne Mehrarbeitsentschädigung. Ganz im Gegenteil. Sein Monatsgehalt von 1000 Euro wurde auf 800 Euro gekürzt, wegen der Krise, sagt sein Chef. 10 Stunden Arbeit am Tag bei zurzeit 35 Grad im Schatten, das hinterlässt Spuren.

Aber Jesús muss durchhalten, für seine 12 jährige Tochter und seine krebskranke Frau. Und sein Chef hat die besseren Karten: eine endlose Schlange von Arbeitslosen, die auf ihre Chance warten.

Julia ist Steuerfachfrau in einer Steuerkanzlei. Sie hat einen 8 stündigen Arbeitstag. Zurzeit muss sie wegen des hohen Arbeitsaufkommens auch am Samstag und Sonntag arbeiten. Sie hatte 1.200 Euro netto im Monat verdient. Nun behaupete ihr Chef, dass die Kunden nicht zahlten und kürzte ihr Gehalt und das ihrer Kollegen um 200 Euro auf nunmehr 1.000 Euro.

Im vergangenen Monat hat nur die Hälfte der Angestellten zum Monatsanfang ihr Gehalt bekommen. Es gab, nach Aussage der Geschäftsführung, keine Kredite zur Überbrückung der Finanzmisere. Die Chefs jedoch pflegen weiterhin ihren üppigen Lebensstil.

Mauricio arbeitet in einem Informatikunternehmen, das Apps für Handys und Tablets programmiert. Auch hier ist das Geld für die Programmierer knapp geworden, währenddessen der Chef versucht durch Falschangaben über den Entwicklungsstand der Aufträge von den Auftragsgebern weitere Tranchenüberweisungen zu erhalten. Gleichwohl führt er ein Lusxusleben, zieht Geld nach Belieben aus seinem Unternehmen und zahlt nur Abschläge auf die Monatsgehälter.

Rechtlich ist ihm nicht bei zu kommen und die Arbeitnehmer können nicht einmal auf eine Kündigung hoffen, um mit dem Arbeitslosengeld als Überbrückung eine neue Stelle zu suchen.

Es gibt in Murcia Unternehmen, in denen die Arbeiter kein Gehalt mehr bekommen aber zur Arbeit erscheinen, weil ihnen nicht gekündigt wird. Und ohne Kündigung gibt es kein Arbeitslosengeld.

In anderen Unternehmen werden die Arbeiter aus der Schwarzgeldkasse ansatzweise entlohnt. Die Arbeiter schweigen, denn ihnen ist das Überleben wichtiger als ein Rechtsstreit in einem rechtslosen Raum.

Die KfW springt jetzt mit bis zu 800 Millionen Euro vom deutschen Steuerzahler ein. Es ist Geld, das garantiert nicht helfen wird, die Arbeitssituation in Spanien zu entschärfen. Es wird in den Taschen der Unternehmer landen, die, wie in Spanien üblich, mit dem geringsten Einsatz den höchsten Profit erlangen wollen.

Die Korruption läßt grüssen:

800 Millionen Euro Kredit vom deutschen Steuerzahler.

Wenn die fast 50 Millionen, die der ehemalige Schatzmeister  Bárcenas der Regierungspartei (PP) für sich beiseite geschafft hat, 5% Kommission für die verbuchten Schwarzgeldeinnahmen darstellt, haben sich spanische Spitzenpolitiker vermutlich ein Zubrot von 1 Milliarde Euro genehmigt. Dazu kommen umfassende Korruptionsaffairen anderer Parteien, bei denen auch EU-Mittel unauffindbar in Privattaschen versickerten.

Wofür also dieser Kredit, Frau Merkel, zur weiteren Unterstützung der Korruption?

Verfügt die Bundesrepublick über keine nachrichtendienstliche Informationen über Bestechung und Korruption in Spanien und im EU-Raum, um den deutschen Steuerzahler zu schützen?

___
Und übrigens meine ich, dass unfähige Politiker Krisen verursachen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten