Freitag, 2. September 2011

Schäubles bornierte Europapolitik ruiniert europaweit

Hat der deutsche Finanzminister noch nicht verstanden, dass das antidemokratische EU-Monster in der derzeit gültigen Fassung nicht nur sich selbst sondern auch Deutschland ruiniert? Sieht er noch nicht die Konsequenzen dieses unausgegorenen Europakonzepts für die Weltwirtschaft?

Nein, Schäuble betreibt die kohlsche Denkmalpolitik in dem Bewußtsein: "Ist die Karre einmal in den Dreck gefahren, schiebt man sie bis zum Versinken weiter".

 "Schäuble strebt offenbar Änderung des EU-Vertrags an" . Er denkt aber nicht an ein "schlankes" Europa sondern er möchte weitere Kompetenzen nach Brüssel übertragen. Das heißt, der Verwaltungswasserkopf in der belgischen Hauptstadt wird wieder wachsen, die Bedeutung Deutschlands wird weiter schrumpfen und letztendlich werden die Kompetenzen in der EU von drittklassigen Politikern und Verwaltungsapparaten übernommen, die dem deutschen Steuerzahler vorschreiben, was er zu tun hat.

Wenn wir schon in der EU über drittklassige Politiker verfügen und betrachten, dass die erstklassige Riege in Deutschland, über das gesamte Parteienspektrum hinweg, absolut nichts gebacken kriegt, ist es nicht schwer,  die Folgen der politischen Zukunft für Europa und Deutschland einzuschätzen.

Merkel wäre gut beraten, Mitarbeiter auszuwählen, die im Stande sind, Sarkozy, Berlusconi, Zapatero, Papandreu u.a. Paroli zu bieten. Telfon-,  schwammartige Politiker und Fossilien wie Schäuble gehören, mit Verlaub, ausgemustert. Sie werden von den Spitzenpolitikern der EU-Länder Tag für Tag über den Tisch gezogen: Auch Merkel eignet sich hervorragend zur vorgenannten Sportart. Sie ist im Kreis ihrer deutschen Politikerkollegen keine Ausnahme, sondern nur das kleinere Übel.

Und wenn unsere Politiker so bleiben, wie sie sind?

Ist das das Schicksal Deutschlands, der EU und der Weltwirtschaft?

Keine Kommentare:

Kommentar posten