Freitag, 21. September 2012

Christine Lagarde: "Ich male mir die Welt, wie sie mir gefällt"

"Der spanische Bankensektor benötigt nach Einschätzung der Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, weniger Finanzhilfen als angenommen. Lagarde sagte dem "Wall Street Journal", der Bedarf liege bei etwa 40Milliarden Euro, wie es der IWF im Juni in etwa prognostiziert hatte.Die EU-Kommission hatte Spanien im Juni Bankenhilfen im Umfang vonbis zu 100 Milliarden Euro zugesagt."

Die Frage, die man Frau Lagarde stellen sollte, ist: "In welchem Kaffeesatz haben Sie diesen Unsinn gelesen?"

In Spanien weiß jeder denkender Mensch, dass der Finazierungsbedarf der Banken von Tag zu Tag wächst, denn immer mehr Kreditnehmer können ihre Hypotheken nicht mehr bedienen.

Bedeutender wird diese Tatsache, dass die geschuldeten Summen erheblich sind. Es werden z. B. von BANESTO Wohnungen angeboten, die noch vor kurzem einen offiziellen Schätzwert von 185.000 Euro  und nunmehr von der Bank für 90.000 Euro verkauft werden. Aber es gibt keine Käufer! Abgetragen sind vielleicht 15.000 Euro.

Der Präsident von BBVA  "Gonzalez schätzt den Kapitalbedarf für spanische Banken auf 70 bis 80 Milliarden Euro."

Frau Lagarde ist vollkommen unglaubwürdig und reiht sich in die Phalanx von Troika, Regierungschefs, EU-Kommission, Euro-Gruppe bis hin zu Schäuble ein, der auf einem guten Weg in dieser Gesellschaft ist.

González  sprich von 70-80 Milliarden Euro. Liegen die realen Zahlen auf dem Tisch, werden es zwischen 150 und 200 Milliarden Euro sein,

Hoffen wir, es bleibt dabei.

_____

 "Und übrigens meine ich, dass unfähige Politiker Krisen verursachen."

Keine Kommentare:

Kommentar posten